Trägersysteme

Die Trägersysteme für die in Europa stationierten US-Bomben sind in allen fünf Stationierungsländern Kampfflugzeuge. In Deutschland sind dafür Modelle des Typs PA-200 Tornado vorgesehen. Diese Maschinen nähern sich dem Ende ihrer möglichen Einsatzzeit. Soll die technische nukleare Teilhabe fortgesetzt werden, ist es mittelfristig notwendig, dass ein Nachfolgemodell für diese Aufgabe beschafft wird. Bisher plant die Bundeswehr mit einer Nutzung bis 2030.

Die “Quartettkarten” zeigen Bilder und Fähigkeiten unterschiedlicher Flugzeugtypen, die für die Rolle der nuklearen Teilhabe in Deutschland in Frage kommen. Nach aktueller Beschlusslage hat das Verteidigungsministerium die Nutzung von F-35 und Eurofighter für einen Kernwaffeneinsatz ausgeschlossen und die Beschaffung von Flugzeugen des Typs F/A-18 E/F empfohlen. In der nächsten Legislaturperiode (20. Bundestag) soll dann über die Tornado-Nachfolge entschieden werden. Die Karte (unten) zeigt die Einsatzreichweiten von Tornado und F-18 im Vergleich.

NamePA-200 TornadoF-35Eurofighter TyphoonF/A-18 E/F “Super Hornet”
BildJet Aircraft FighterMilitary AircraftF/A 18 E/F “Super Hornet”
HerstellerPanavia
(Britisch-Deutsch-Italienische Gemeinschaftskonzern)
Lockheed Martin (USA)
Planung und Entwicklung wurden von einer Partnerschaft zwischen USA und sieben weiteren Ländern getragen
Eurofighter Jagdflugzeug GmbH
(Britisch-Spanisch-Deutsch-Italienischer Gemeinschaftskonzern)
Boeing (USA)
Produktion19791998Seit 2006Seit 2003Seit 1997
Kampfreichweite1390 km1093 km1389 km1296 km
BeschaffungskostenBestand vorhanden80-100 Millionen US-Dollar/Flugzeug (für US-Kunden)144 Millionen Euro/Flugzeug170-194 Millionen Euro/Flugzeug
B61-12 ZertifizierungMöglich als “System-1” (ohne verbesserte Waffenfähigkeiten)
Erste Testabwürfe fanden statt.
Zertifizierung als „System 2“ (voller Funktionsumfang) im Gang.Technisch möglich, politisch unwahrscheinlich (kein Interesse der USA, und notwendige Preisgabe von Industriegeheimnissen durch Europäer im Prozess)In offiziellen US Dokumenten nicht vorgesehen, laut Aussage von Boeing jedoch möglich (Dauer: 7-10 Jahre)
Wichtige Probleme/ HerausforderungenMaschinen altersbedingt ausfall- und wartungsanfällig.Ein Kauf von F-35 würde das Deutsch-Französische Projekt des “Future Combat Air System” (FCAS) in Frage stellen.Zertifizierung für neues Waffensystem schwierigNeuer Flugzeugtyp erfordert umfassende Schulungsmaßnahmen für Pilot*innen und Techniker*innen

Deutschland, Frankreich und Spanien planen derzeit auch die Entwicklung eines neuen europäischen Kampfflugzeuges im Rahmen des Projektes “Future Combat Air System” (FCAS). Dieses Flugzeug will Frankreich, ein Land mit eigenen Nuklearwaffen, auch für nukleare Einsatzaufgaben nutzen. Eine Nutzung durch Deutschland für Aufgaben in der nuklearen Teilhabe ist ebenfalls angedacht. Erste FCAS-Kampfflugzeuge sollen ab etwa 2040 in den drei Ländern ältere Modelle ersetzen. Um die Markteinführung von FCAS nicht zu gefährden, rät Frankreich den deutschen Partnern von der Beschaffung teurer amerikanischer F-35 ab.

Durch die geplante Modernisierung der Nuklearwaffen zu B61-12 entstehen neue Anforderungen an die Trägersysteme: Die Nutzung der neuen Steuerelektronik macht einen elektronischen Datentransfer vom Flugzeug zur Bombe nötig. Nicht alle möglichen Trägersysteme in der Tabelle besitzen entsprechende Schnittstellen. Die Waffe kann von solchen Flugzeugen trotzdem verwendet werden, allerdings mit eingeschränkten Fähigkeiten.

Grundsätzlich ist eine umfassende Zertifizierung von Kampfflugzeugen für die Nutzung von Kernwaffen notwendig. Jede neue Kombination aus Flugzeug- und Waffentyp muss separat den Zertifizierungsprozess durchlaufen. Die Modernisierung zur B61-12 macht daher eine Überprüfung aller vorgesehenen Trägersysteme nötig. Dieser Prozess dauert in der Regel mehrere Jahre und schließt unter anderem eine Reihe von Testabwürfen mit Bombenattrappen ein. Um ein europäisches Trägersystem für die amerikanischen B61-Bomben zu zertifizieren, müssen sensible technische Daten des europäischen Kampfflugzeugs mit den USA geteilt werden.

Flugreichweiten und Flugabwehr. Kampfradien unterschiedlicher kernwaffenfähiger Flugzeuge ausgehend von Büchel. Ebenfalls dargestellt sind Fähigkeiten russischer Flugabwehr.